Verbot von Killerspielen: Branche würde abwandern

PC-Spiele Da in Deutschland weiterhin über ein Verbot von so genannten "Killerspielen" diskutiert wird, denken einige Unternehmen dieser Branche bereits darüber nach, in das Ausland zu gehen. Das sagte der Geschäftsführer der Berliner Games Academy, Thomas Dlugaiczyk. Auch die Publisher, die die Spiele vermarkten müssen, äußerten sich besorgt. "Sinnvolle Regeln zum Jugendschutz begrüßen wir, aber der aus Bayern eingebrachte Entwurf schießt über das Ziel hinaus", sagte Niels Bogdan, Sprecher von Ubisoft. Vor allem über die Definition des Begriffs "Killerspiel" muss man sich in der Politik noch einig werden.

Das Sofortprogramm zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor extrem gewalthaltigen Computerspielen, dass vom Bundesfamilienministerium kürzlich beschlossen wurde, sorgt vor allem beim Bundesverband für interaktive Unterhaltungs-Software für Bedenken. Demnach sei es kaum mehr möglich, eine Grenze zwischen gewaltfrei und gewalthaltig zu ziehen. "Selbst die Moorhuhn-Jagd ist gewalthaltig", sagt Olaf Wolters, Gschäftsführer des Bundesverbands.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren91
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden