Google soll für illegale Angebote geworben haben

Internet & Webdienste Wie das Wall Street Journal gestern berichtete, wirft eine Gruppe von Inhalteanbietern, zu deren Unternehmen auch Fernsehsender und Hollywood-Studios gehören, dem Suchmaschinenbetreiber Google vor, aktiv zur illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke beigetragen und davon profitiert zu haben. Die Firmen, konkret News Corporation, Viacom, Sony, NBC Universal, Time Warner und Disney, geben an, dass Google für eine Reihe von Webangeboten geworben hat, die illegal geschützte Inhalte verbreiten. Google hat inzwischen Gegenmaßnahmen angekündigt, um derartige Geschehnisse in Zukunft zu verhindern, so die Zeitung.

Hintergrund der Anschuldigungen sind offenbar Aussagen von Personen, die im vergangenen Jahr von der Filmindustrie verklagt wurden. Die Beklagten hatten angegeben, dass Google offenbar wissentlich Werbung von ihnen geschaltet hatte, obwohl man von der Art der Webseiten wusste.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 1TB Externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) 5400 rpm, 8 MB Cache, USB 3.0) /grün
Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 1TB Externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) 5400 rpm, 8 MB Cache, USB 3.0) /grün
Original Amazon-Preis
70,80
Im Preisvergleich ab
64,00
Blitzangebot-Preis
61,57
Ersparnis zu Amazon 13% oder 9,23

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden