Vista: Weniger Funktionen bei Aktivierungsproblemen

Windows Vista 2005 führte Microsoft das sogenannte Windows Genuine Advantage Programm ein, bei dem Anwender ihr Betriebssystem auf seine Echtheit überprüfen lassen müssen, bevor ihnen Zugriff auf bestimmte Downloads gegeben wird. Mit Windows Vista wird das Konzept fest im System integriert und die Prüfungen ausgeweitet. Besteht ein Computer auf dem Windows Vista installiert ist, die WGA-Echtheitsprüfung nicht, bleiben dem Kunden 30 Tage Zeit, um das Betriebssystem mit einem legalen Produktschlüssel bei Microsoft aktivieren zu lassen. Während dieser Periode ohne die Eingabe eines Lizenzschlüssels, wird der Funktionsumfang schrittweise reduziert.

Der sogenannte Reduced Functionality Mode (RFM) existiert in verschiedenen Varianten, bei denen die Funktion des Betriebssystem in unterschiedlichem Umfang reduziert wird. In einem Blog-Eintrag erklärt James Senior von Microsoft, welche Varianten des RFM es bei Windows Vista gibt.

Die "Out-of-Grace"-Periode ist seinen Angaben zufolge ein Zeitraum, in der der Kunde weiterhin wie bisher auf das Betriebssystem zugreifen kann, um eine Aktivierung durchzuführen oder einen Lizenzschlüssel zu erwerben und dann zu aktivieren. In dieser Zeit werden einige Funktionen abgeschaltet, darunter die Cache-Funktion ReadyBoost, die neue Benutzeroberfläche Aero, die in der Ultimate-Variante enthaltene Festplattenverschlüsselung BitLocker und die integrierten Spiele.

Um dafür zu sorgen, dass die Kunden Vista nach Ablauf der Probezeit von 30 Tagen nicht ohne einen Produktschlüssel weiter verwenden, ist die Anmeldungdauer nach Ablauf dieser Periode auf eine Stunde begrenzt. Sollte der Kunde zwar einen Lizenz-Key eingegeben haben und dieser wird als illegal erkannt, gilt diese Beschränkung jedoch nicht.

In einem solchen Fall greift eine andere RFM-Stufe, die bei Systemen zum Einsatz kommt, die als illegal identifiziert wurden. Laut Senior kann sich der Anwender zwar für eine unbegrenzte Zeit einloggen, der Zugriff auf das Internet ist jedoch nur möglich, um eine rechtmäßige Lizenz für Vista zu erwerben. Lokale Daten sind weiterhin problemlos erreichbar. ReadyBoost und Aero sind auch in diesem Fall jedoch ebenfalls abgeschaltet. Weiterhin ist der Download von "Premium-Inhalten" von Microsoft dann nicht mehr möglich.

Der reduzierte Funktionsmodus kommt übrigens auch dann zum Einsatz, wenn Windows Vista nach einer bedeutenden Änderung an der Hardware-Konfiguration des Host-Computers nicht innerhalb von drei Tagen erneut aktiviert wird. In diesem Fall gelten die Regeln der "Out-of-Grace"-Periode. Sollten Modifizierungen an den Aktivierungsdateien festgestellt werden, greift die zuletzt beschrieben "Non-Genuine"-Variante des RFM.

Weitere Informationen: Microsoft Knowledge Base
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden