BGH verbietet heimliche Online-Durchsuchungen

Internet & Webdienste Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat heute entschieden, dass heimliche Online-Durchsuchungen durch die Polizei nicht erlaubt sind. Die Strafprozessordnung decke nicht das heimliche Durchsuchen der auf dem Computer gespeicherten Daten eines Beschuldigten. Damit sind die Pläne, was den Einsatz von Trojanern angeht, vorerst hinfällig. In der Vergangenheit wurde diese Art von Software eingesetzt, um beispielsweise den Mail-Verkehr von kriminellen Banden zu überwachen. Kritiker verglichen dieses Vorgehen mit dem großen Lauschangriff oder heimlichen Wohnungsdurchsuchungen.

Sowohl auf der Landesebene als auch beim Verfassungsschutz wurden die Praktiken eingesetzt, um die innere Sicherheit zu stärken. Man geht davon aus, dass Wolfgang Schäuble nun eine Änderung der Strafprozessordnung anstreben könnte. Vor allem bei der Bekämpfung des Terrorismus sollen heimliche Online-Durchsuchungen zu großen Erfolgen führen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 16% auf Sony Auto Media Receiver
Bis zu 16% auf Sony Auto Media Receiver
Original Amazon-Preis
499,00
Im Preisvergleich ab
474,94
Blitzangebot-Preis
419,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden