Kopierschutzanbieter untersuchen HD DVD-Kopien

Hardware Vor einigen Tagen gelangte die erste kopierte HD DVD ins Internet. Seitdem sind weitere Filme hinzu gekommen, da sich das Erstellen einer Kopie offenbar verhältnismäßig einfach machen lässt. Bei den Firmen hinter dem neuen hochauflösenden DVD-Format schrillen deshalb die Alarmglocken. Vor allem die Unternehmen, die an der Entwicklung des Kopierschutzsystems AACS (Advanced Content Access System) beteiligt sind, sorgen sich um ihr Produkt. Dazu gehören unter anderem Disney, Panasonic, Intel und - wenig überraschend - auch Microsoft. AACS wird auch beim konkurrierenden Blu-ray-Format genutzt, dort aber um einen zusätzlichen Schutz ergänzt.

Das AACS-Konsortium hat nun nach eigenen Angaben eine Untersuchung der Berichte über kopierte HD DVDs eingeleitet. Bisher geht man davon aus, dass die Filme nur ausgelesen werden können, weil an einer Stelle eine Schwachstelle existiert. Im Ganzen sei AACS weiterhin sicher, da die Lücke beseitigt werden könne, hieß es.

Die Kopien werden unter Ausnutzung einer Schwachstelle in einem Abspielprogramm erstellt. Welches Programm konkret betroffen ist, wurde nicht angegeben, es dürfte sich jedoch um WinDVD von InterVideo handeln. Inzwischen soll das Programm nicht mehr in den betroffenen Versionen erhältlich sein. Aktuell versucht man nun herauszufinden, wer hinter dem "Hack" steckt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden