Rettungsversuche für BenQ-Mobile sind gescheitert

Wirtschaft & Firmen Die Rettungsversuche für den deutschen Ableger von BenQ-Mobile sind diversen Medienberichten zur Folge gescheitert. Der Grund hierfür ist, dass man bis zum Ablauf der Frist am gestrigen Sonntag keine Einigung mit einem potentiellen Investor erzielen konnte. Eine Sprecherin des vorläufigen Insolvenzverwalters Martin Prager teilte vor wenigen Stunden mit, dass das Insolvenzverfahren nun offiziell eröffnet werden muss. Durch die bevorstehende Schließung der Werke stehen rund 1.000 Mitarbeiter des insolventen Handy-Herstellers vor dem Nichts.

Ein kleiner Lichtblick besteht jedoch noch für die verbliebenen Mitarbeiter. So soll es einen ernsthaften Interessenten für die Reste der früheren Siemens-Handysparte geben. Experten rechnen zu 75 Prozent damit, dass die Investorengruppe noch Anfang Januar ein konkretes Angebot abgeben wird.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:20 Uhr Mini PC, Desktop Computer, ( Beelink M1, Apollo Lake N3450, HD Graphics, 4GB / 64 GB, Gigabit Ethernet, 4K, USB3.0, Dual-Band Wi-Fi, Dual Output - VGA&HDMI ) MINI PC Windows 10, Mini Computer (4G)Mini PC, Desktop Computer, ( Beelink M1, Apollo Lake N3450, HD Graphics, 4GB / 64 GB, Gigabit Ethernet, 4K, USB3.0, Dual-Band Wi-Fi, Dual Output - VGA&HDMI ) MINI PC Windows 10, Mini Computer (4G)
Original Amazon-Preis
184,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
157,16
Ersparnis zu Amazon 15% oder 27,74
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden