Patentverfahren in Südkorea bedroht Microsoft Office

Microsoft Microsoft hat in Südkorea erneut ein Gerichtsverfahren verloren, dass dazu führen könnte, dass der Verkauf der hauseigenen Office-Suite eingestellt werden muss. Die Entscheidung des Gerichts wurde am Freitag getroffen, berichten lokale Medien. Demnach läuft gegen Microsoft bereits seit dem Jahr 2000 ein Verfahren, bei dem Lee Keung-Haie, Professor an der Hankuk Aviation University, Schadensersatz in Höhe von 75 Millionen US-Dollar fordert. 1997 soll er ein Patent zugesprochen bekommen haben, dass das Umschalten des Eingabe-Modus von Koreanisch auf Englisch beinhaltet.

Daraufhin reichten die Redmonder eine Gegenklage ein, in der sie die Löschung der Patente von Professor Lee fordern. Allerdings nahm dieses Verfahren am Freitag ein negatives Ende für Microsoft, denn jetzt stehen die Chancen im ursprünglichen Prozess eher schlecht.

Bereits im Mai 2006 wurde Microsoft in Südkorea dazu verurteilt, eine Windows-XP-Version ohne Media Player und Instant Messenger anzubieten, da die Bündelung dieser beiden Programme mit dem Betriebssystem das Wettbewerbsrecht verletzt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Aktion: Handytarif mit reduziertem Verkaufspreis
Aktion: Handytarif mit reduziertem Verkaufspreis
Original Amazon-Preis
13,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
5,00
Ersparnis zu Amazon 64% oder 8,99
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden