Microsoft: Vorerst keine Klagen gegen Linux geplant

Microsoft Nachdem Microsoft und der Linux-Distributor Novell Anfang November ein Abkommen bekannt gegeben hatte, das auch Zahlung von 40 Millionen US-Dollar zur Unterbindung möglicher Patentansprüche seitens der Redmonder abdeckt, wuchs in der Open-Source-Szene die Angst vor Klagen gegen andere freie Software-Projekte. Microsoft-CEO Steve Ballmer sorgte später mit der Aussage für Unruhe, dass Linux das geistige Eigentum des Software-Riesen enhalte. Nun hat sich Novell in einem Offenen Brief von den Äusserungen Ballmers distanziert. Dennoch soll die Zusammenarbeit mit Microsoft weiterhin fortgesetzt werden.

Novell-Chef Ron Hovsepian schrieb, dass man durch den Deal mit Microsoft keineswegs eingestanden habe, dass Linux Patente der Redmonder verletzt. Wer dies behaupte versuche nur, für Unsicherheit, Angst und Zweifel zu sorgen, wodurch keine faire Basis für Wettbewerb mehr gegeben sei.

Microsoft hat mittlerweile ebenfalls eine Stellungnahme abgegeben, in der man mitteilt, dass man die in drastischen Worten geäusserte Meinung Novells respektiere, aber dennoch anderer Ansicht sei. Bei der Inspektion des eigenen Patentportfolios sei deutlich geworden, dass man ein entsprechendes Abkommen treffen müsse.

Weiterhin hiess es, dass man vorerst keine Informationen darüber veröffentlichen will, welche konkreten Teile von Linux gegen Microsofts Patente verstoßen. Dies sei einfach "nicht sehr produktiv". Als Grund nennt man die Komplexität des Patentsystems, wodurch es nicht sinnvoll sei, einzelne Patente zu hinterfragen.

Offenbar will Microsoft dennoch nicht gegen Projekte aus der Open-Source-Szene vorgehen. Das Unternehmen ließ verlauten, dass man zwar viel Wert auf die Berücksichtigung von Patenten lege, aber nicht zu den Firmen zählt, die deswegen klagen. In den letzten zehn Jahren war Microsoft nur in einem Fall wegen Patentverletzungen aktiv geworden.

Unterdessen arbeitet man bereits daran, die freie General Public License, unter der die meisten Open-Source-Programme veröffentlicht werden, so zu verändern, dass von Abkommen wie dem zwischen Microsoft und Novell keine Gefahr mehr ausgeht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden