Aktuelle Spam-Welle hat ihren Ursprung in Russland

Internet & Webdienste In den letzten drei Monaten dürften viele Anwender eine Zunahme des Spams in ihre E-Mail-Postfächern bemerkt haben. Vor allem dubiose Aktiengeschäfte und Arzneimittel werden in den unerwünschten Nachrichten beworben. Auch in unserem Forum wurde bereits über das Problem berichtet. Nun wollen Experten die Ursache für die neue Spam-Welle ausgemacht haben. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht heisst es, dass die Spam-Versender wahrscheinlich den SpamThru-Trojaner für ihre Zwecke nutzen und so die Rechner von unbedarften Anwendern missbrauchen, um Millionen nerviger Werbe-Mails abzusetzen.


Die Hintermänner werden in Russland vermutet. Die Experten gehen davon aus, dass eine Gruppe von Kriminellen ein aus rund 70000 Computern aufgebautes "Botnet" einsetzt, um ihre Werbebotschaften zu verbreiten. Zumindest ein großer Teil der Spam-Welle soll auf das Konto der russischen Versender gehen, heißt es.

Die zu dem Botnet gehörenden Computer sind angeblich in mindestens 166 Ländern verteilt. In einigen Firmen wurde in den vergangenen Wochen und Monaten eine Zunahme des Spams um bis zu 450 Prozent festgestellt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden