AMD verkauft alte Produktionsanlagen nach Russland

Wirtschaft & Firmen Im Rahmen der Modernisierung der Dresdener Produktionsanlagen verkauft der Chiphersteller AMD seine alten, nicht mehr benötigten Anlagen jetzt nach Russland an das Unternehmen Angstrem. Das berichtet heute eine russische Zeitung. Angstrem stellt seit Jahren verschiedene Mikroprozessoren her und will jetzt die Fertigung im 130-nm-Verfahren nutzen, um pro Jahr rund 12 Millionen Chips herzustellen. Dabei handelt es sich inzwischen um eine überholte Technologie - die Athlon XP Modelle von AMD wurden in diesem Verfahren gefertigt. Branchenkenner gehen davon aus, dass Angstrem zwischen 250 und 300 Millionen US-Dollar für die Produktionsanlagen zahlen muss.

Anschließend sollen die Anlagen in Selenograd bei Moskau aufgebaut werden. Dort hat auch der Konzern Sitronics Micron seinen Sitz, der für 120 Millionen US-Dollar eine französische Mikrochip-Fertigung gekauft hat. Eine offizielle Bestätigung des Zeitungsartikels seitens der beiden Unternehmen fehlt bislang.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden