Internet-PCs ab 2007 gebührenpflichtige Geräte

Internet & Webdienste Gestern haben die Ministerpräsidenten der Länder die seit langem umstrittene Einführung einer Rundfunkgebühr für Internet-fähige Computer beschlossen. Diese soll ab Januar 2007 fällig werden und 5,52 Euro für privat genutzte Geräte betragen. Wer seinen Computer auch geschäftlich einsetzt, zahlt künftig doppelt. Die Gebühr muss nur dann abgeführt werden, wenn bisher noch keine GEZ-Gebühren gezahlt wurden. Sie ist Teil des bereits gültigen Rundfunkstaatsvertrags, wurde aber bis zum 31. Dezember ausgesetzt. Auf der Konferenz der Ministerpräsidenten bezeichnete man das Ergebnis der Verhandlungen als tragfähigen Kompromiss.

Innerhalb der nächsten zwölf Monate soll nun eine neue Lösung gefunden werden, die das bisherige GEZ-Modell ablösen könnte. Im Augenblick werden monatlich pro Gerät für den Radioempfang 5,52 Euro und für einen Fernsehanschluss 17,03 Euro an die Gebühreneinzugszentrale fällig. Es ist sowohl eine "Haushaltsabgabe" im Gespräch, als auch eine "steuerzahlerbezogene Pauschale". Möglicherweise steht also das Ende der GEZ bevor.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren118
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden