Phisher stehlen Instant Messenger Benutzerkonten

Internet & Webdienste Die Methoden für die Verbreitung von Werbung, Schad-Software und Phishing-Versuche werden immer raffinierter. E-Mail ist weiterhin der beliebteste Weg, um arglosen Internet-Surfern ihre persönlichen Daten zu entlocken, doch auch andere Möglichkeiten werden immer häufiger genutzt. Derzeit kommt vor allem das Übernehmen von Instant Messenger Konten in Mode. In der vergangenen Woche musste zum Beispiel eine Mitarbeiterin des Suchmaschinenbetreibers Yahoo feststellen, dass ihr Konto von fremden zum Versand von Spam-Nachrichten verwendet wurde, die einen Link zu einer Phishing-Webseite enthielten.

Die Seite befand sich beim Gratis-Hoster Geocities und glich dem Photoportal von Yahoo selbst. Das Unternehmen reagierte umgehend und nahm die betrügerische Homepage vom Netz. Yahoo versucht nun die Nutzer seines Messaging-Dienstes zu belehren, dass nicht jeder empfangene Link vertrauenswürdig ist. Darüber hinaus hat man Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, die verhindern sollen, dass Nutzerkonten "gestohlen" werden können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden