Software soll Computer von GEZ-Gebühr befreien

Ab dem 1. Januar 2007 wird man auch für den heimischen Computer GEZ-Gebühren bezahlen müssen. Für jeden Standort werden 5,52 Euro pro Monat fällig, sofern noch kein anderes Gerät angemeldet ist. Dadurch sind vor allem Unternehmen, Vereine und Hochschulen betroffen. Mit der Software g-e-zfilter 2007 bietet die Deutsche Gesellschaft für Softwaresicherheit Ltd. jetzt eine Lösung an. Damit sollen sämtliche Zugangsmöglichkeiten zu den Angeboten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten blockiert werden, so dass die GEZ-Gebühr für diesen Rechner entfällt.

Der g-e-zfilter 2007 soll ab Dezember zur Verfügung stehen. Bis dahin soll eine Prüfung durch ein unabhängiges technisches Überwachungsunternehmen erfolgt sein. Je nach Anzahl der Rechner soll die Software zwischen 40 und 80 Euro kosten. Wer sich bereits jetzt registriert kann 20 Euro sparen und erhält eine zweijährige Servicegarantie.

Die kostenlose Version ist mit einigen Einschränken verbunden: So erhält man die regelmäßigen Updates nur nach einer Zahlung von 15 Euro. Außerdem muss ein Werbebanner auf der Unternehmens-Homepage eingebunden werden. Der g-e-zfilter lässt sich nicht deinstallieren - nur eine Neuinstallation des Betriebssystems soll zum Erfolg führen. Alternativ wird eine Remote-Deinstallation für 49 Euro angeboten.

Weitere Informationen: GEZ-Filter.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren88
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden