MS vs. EU: Microsoft will Strafen nicht hinnehmen

Microsoft Microsoft hat nach eigenen Angaben Widerspruch gegen die jüngste Strafe der Europäischen Union eingelegt, die das Unternehmen zur Zahlung von 280,5 Millionen Euro verpflichtet hatte. Die Strafe geht auf die Feststellung der EU zurück, dass man in Redmond die Auflagen aus dem Monopolverfahren von 2004 nicht erfüllt habe. Der Software-Konzern hatte bereits im Juli angekündigt, der EU widersprechen zu wollen. Am 2. Oktober lief nun die Frist für eine Berufung aus, so dass man, wohl nicht ganz unabsichtlich, die letzte Chance nutzte. Der Widerspruch wurde am zweithöchsten Europäischen Gericht eingereicht.

Microsoft gibt an, dass man versucht habe, die Auflagen der EU zu erfüllen, während die Wettbewerbshüter der Staatengemeinschaft davon ausgehen, dass das Unternehmen eine Verzögerungstaktik verfolgt. Die Redmonder versuchen derzeit auch die ursprüngliche Entscheidung von 2004 anzuzweifeln, die Microsoft zur Zahlung von rund 497 Millionen Euro zwingen soll.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren107
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Oehlbach DA Converter, Digital-Analog-Wandler, Digital-Koaxial- und Digital-Optischer-Eingang, mteallic braun
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
58,99
Blitzangebot-Preis
47,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 11,80

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden