Google & Intel: PC-Netzteile sollen effizienter werden

Hardware Während des derzeit in San Francisco stattfindenden Intel Developer Forums hat der Technologiechef des Unternehmens Justin Rattner zusammen mit Google-Ingenieur Luiz Barroso die Unternehmen aus der PC-Industrie aufgefordert, effizientere Netzteil zu entwickeln. Nach ihren Angaben ist das Netzteil derzeit meist die Komponente eines PC-Systems, die am meisten Energie verbraucht. Um ihre Behauptungen zu bekräftigten, zitierte Barroso die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung, die sein Unternehmen durchgeführt hat.

Angeblich sei es Google gelungen, die Effizienz von Server-Netzteilen von rund 60-70 Prozent auf mindestens 90 Prozent zu steigern. Dadurch geht weniger Energie verloren. Die Ingenieure von Google geben deshalb an, dass es durchaus möglich sei, die Effizienz von PC-Netzteilen auf ein ähnlich hohes Niveau zu steigern. Sie zeigten ein Netzteil eines Google-Servers und wiesen daraufhin, aus wie wenig Komponenten dieses besteht.


Intel und Google schlagen zu diesem Zweck vor, dass Netzteile nicht mehr von Haus aus mehrere verschiedene Spannungen bereitstellen sollen. Stattdessen soll eine Standardspannung durch sogenannte Voltage Regulator Modules (VRM) in die benötigten Spannungen umgewandelt werden, die auf dem Mainboard des Computers untergebracht werden.

Googles Server werden mit einem einfachen 12-Volt-Netzteil betrieben, das nur eine Spannung ausgibt. Alle anderen Spannungen werden über VRMs generiert. Das gleiche Prinzip soll nun auch bei normalen Heim-Computern Einzug halten. Man rechnete vor, dass sich, wenn die neuen Netzteile in 100 Millionen Computern genutzt werden, die im Schnitt acht Stunden täglich im Betrieb sind, auf diesem Wege in drei Jahren 40 Milliarden Kilowattstunden sparen lassen.

Aktuelle Netzteile gehen auf die Bedürfnisse von PCs aus dem Jahr 1981 zurück. Sie haben sich zwar in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt, am Prinzip hat sich jedoch nur wenig geändert. Laut Google lässt sich eine Effizienz von 85 Prozent ohne Kosten erzielen, für eine Investition von 20 US-Dollar in bessere Komponenten, soll dieser Wert sogar auf über 90 Prozent zu steigern sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden