Vista: Symantec erneuert Kritik an Systemsicherheit

Windows Vista Symantec und Adobe sind von Windows Vista nur wenig begeistert. Nachdem sie bereits seit geraumer Zeit massive Lobbyarbeit bei der Europäischen Union machen, um diese zu Regulierungsmaßnahmen gegen das neue Betriebssystem zu bewegen, hat sich Symantec gestern erneut hochkritisch geäussert. Man ließ verlauten, dass vor allem zwei Funktionen von Vista negative Auswirkungen für den Endanwender haben werden. Zum einen geht es um den in der 64-Bit-Version integrierten Kernel-Schutz, der den Zugriff auf den Systemkern durch Schad-Software verhindern soll, zum anderen bemängelt man das Sicherheits-Center.

Symantec geht davon aus, dass Microsoft versucht, sich durch das Schaffen einer monopolistischen Position Wettbewerbsvorteile zu verschaffen und damit dem Verbraucher die Wahlfreiheit nimmt. Bereits in der Vergangenheit hatte der Hersteller von IT-Sicherheitslösungen dem Software-Konzern Wettbewerbsschädigung vorgeworfen.

Der Kernelschutz "PatchGuard" wird kritisiert, weil er die Möglichkeiten von Sicherheits-Software einschränkt. Durch die Sperrung des Systemkerns für den Zugriff durch Drittanbieter, sei auch ein Schutz der Sicherheits-Software nicht mehr möglich, hieß es. Symantec verwendet bei seinen eigenen Produkten eine Technologie, die mit Hilfe des Zugriffs auf den Kernel verhindert, dass die Software verändert werden kann.

Genau diese Funktionen wären unter Windows Vista nicht mehr einsetzbar. Microsoft sieht den Kernelschutz hingegen als einzige Möglichkeit, den Trend zur Ausnutzung von Fehlern zu stoppen. Man will eine zusätzliche Hürde für Angreifer schaffen.

Beim Sicherheits-Center stören Symantec vor allem die gleichzeitig erscheinenden Warnmeldungen, wenn eine zusätzliche Software installiert ist. Diese ließen sich unter Windows XP noch problemlos unterdrücken. Will man sie in Windows Vista abschalten, muss Microsofts Sicherheits-Center komplett abgeschaltet werden.

Dazu sind nach Auffassung von Symantec jedoch nur wenige Anwender in der Lage. Man fürchtet deshalb, dass es durch das vermehrte Erscheinen von Warnungen zu einer Abstumpfung der Nutzer kommen könnte, so dass die Meldungen einfach ignoriert werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren83
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden