Spamhaus soll 11,7 Mio. Dollar Schadenersatz zahlen

Wirtschaft & Firmen Das britische Anti-Spam-Projekt Spamhaus.org wurde von einem amerikanischen Gericht zu einer Schadenersatzzahlung von 11,7 Millionen US-Dollar verurteilt. Zusätzlich soll die Non-Profit-Organisation die Gerichtskosten in Höhe von 2000 US-Dollar tragen. Der Kläger ist David Linhardt vom amerikanischen Unternehmen E360insight. Spamhaus hatte die Mails seiner Firma auf die Blacklist gesetzt, so dass sie von zahlreichen Mail-Clients als Spam einsortiert wurden. Auch heute hat sich an diesem Zustand noch nichts geändert, denn Spamhaus will sich der Gerichtsbarkeit der USA nicht unterwerfen. Die Betreiber sind der Meinung, dass eine Verurteilung in Amerika in Großbritannien keine Gültigkeit hat.

Erst kürzlich hatte Spamhaus in Zusammenarbeit mit Microsoft dafür gesorgt, dass vier amerikanische Spammer ins Gefängnis müssen. Den Mail-Verkehr zwischen dem Anti-Spam-Projekt und E360insight kann man hier inklusive den durchaus lesenswerten Beleidigungen einsehen. Allerdings ist die Webseite derzeit überlastet - man sollte also etwas Geduld mitbringen. Auch E360insight in den Fall aus eigener Sicht kommentiert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden