Kartellverdacht gegen Intel: AMD-Vorstand verärgert

Wirtschaft & Firmen Im Juli 2006 berichteten wir über einen Kartellverdacht gegen Intel. Das Unternehmen soll laut Anschuldigungen von AMD einen Exklusivvertrag mit der Metro-Gruppe (Media Markt, Saturn u.m.) geschlossen haben, so dass die einzelnen Filialen keine Produkte der Konkurrenz verkaufen. Gegenüber der Wirtschaftswoche hat sich der Vorstand des Chipherstellers AMD, Dirk Meyer, zu den Geschäftspraktiken von Intel geäußert. "Wir wissen, dass Intel das Gesetz gebrochen hat - und das wird das Unternehmen auch fortsetzen, wenn man es nicht zwingt, die illegalen Praktiken zu stoppen", erklärte Meyer. Er hatte in den 80er-Jahren selbst für Intel gearbeitet.

Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland vom Juli 2006 soll es einen Brief geben, der die Anschuldigungen beweist. In dem Schreiben zwischen dem Zentraleinkauf von Media-Saturn und einem Zulieferer hieß es, dass grundsätzlich keine AMD-Prozessoren eingekauft werden, da der Händler eine entsprechende Vereinbarung mit Intel habe. Kurze Zeit später hieß es vom Bundeskartellamt, dass "keine Dokumente vorliegen, die einen ausreichenden Anfangsverdacht begründen würden". Ein Verfahren wurde nicht eingeleitet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden