EA zeigt Interesse an Spieleentwickler Crytek

PC-Spiele Der weltgrößte Spielepublisher Electronic Arts zeigt offenbar Interesse am Frankfurter Entwicklerstudio Crytek. Das Unternehmen "wäre ein sehr, sehr interessanter Kandidat", so EA-Vertriebschef Gerhard Florin im Gespräch mit der Zeitschrift "Die Welt". Erst vergangenen Mittwoch hatte EA die Übernahme des in Ingelheim ansässigen Spieleentwicklers Phenomic bekannt gegeben. "Ob es zu einer Übernahme (von Crytek) kommt, wird sich zeigen. Da gehören immer zwei dazu", so Florin weiter. Auf Nachfrage des Internet-Magains Golem.de erklärte EA-Pressechef Martin Lorber, dass es derzeit keine konkreten Übernahmepläne gibt.

Crytek-Gründer Faruk Yerli bestätigte die Gespräche und fügte an, dass man derzeit sowieso mit Electronic Arts in Verbindung steht, da diese den kommenden Crytek Titel "Crysis" vertreiben werden. Yeril könnte sich neben einer Übernahme durch EA auch einen Börsengang seines Unternehmens vorstellen.

Durch die Veröffentlichung des weltweit mehr als 2,4 Millionen Mal verkauften Spiels "Far Cry" im Jahr 2004 wurde Crytek eines der renomiertesten deutschen Entwicklungsstudios.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren48
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden