Erste Strafe gegen chinesischen Spam-Versender

Internet & Webdienste Seit März gelten in China neue Gesetze, mit denen die Regierung versucht die wachsende Zahl von Spam-E-Mails die von dort aus verschickt werden zu begrenzen. Die mit Abstand meisten Spam-Mails stammen derzeit aus China, wodurch man sich verständlicherweise zu Maßnahmen gezwungen sieht. Nun haben die Behörden des Landes erstmals eine Geldstrafe gegen ein Unternehmen verhängt, dem der Versand von Millionen Spam-Nachrichten nachgewiesen werden konnte. Die Firma Hesheng Zhihui Enterprise Management Consulting muss nun eine Strafe von 5000 Yuan zahlen, was ungefähr 488 Euro entspricht.

Seit dem Inkrafttreten der neuen AntiSpam-Gesetzgebung müssen alle Werbe-E-Mails die von chinesischen Firmen und Privatpersonen verschickt werden mit dem englischen Wort "Ad" (z. dt.: Werbung) im Header verschickt werden. Darüber hinaus muss eine Option enthalten sein, mit der der zukünftige Empfang unterbunden werden kann.

Verstösse gegen die neuen Gesetze werden mit Geldstrafen in Höhe von bis zu 30000 Yuan (rund 2900 Euro) geahndet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden