Bald keine ATI-Chipsätze für Intel-Prozessoren mehr

Hardware Mit der Übernahme des Grafikkartenhersteller ATI durch den Intel-Konkurrenten Advanced Micro Devices (AMD) ändert sich einiges in der Computer-Industrie. AMD hatte nach Bekanntwerden des Zusammenschlusses zwar mitgeteilt, dass sich vorerst wenig ändern werde, doch offenbar zieht das Geschäft einige bedeutende Konsequenzen nach sich. Wie aus Dokumenten über die Zukunftspläne von AMD/ATI hervorgeht, die dem chinesischen News-Portal HKEPC vorliegen, hat man sich entschieden, die Produktion von ATI-Chipsätzen für Intel-Prozessoren auslaufen zu lassen. Offenbar wurden mehrere Chipsätze, die sich noch in der Entwicklung befanden, komplett gestrichen.

Bisher gab es noch keine offizielle Mitteilung von AMD zu diesem Thema, in den Dokumenten heißt es lediglich, dass man den Markt weiterhin bedienen wolle, solange die entsprechende Nachfrage besteht. Unterdessen gehen die Mainboard-Hersteller lieber auf Nummer sicher und fahren die Produktion von Hauptplatinen für Intel-Prozessoren mit ATI-Chipsatz immer weiter zurück.

Der Grund für diese Maßnahme scheint in der Übernahme des Chipsatzherstellers ULi durch Nvidia zu liegen, die vor einigen Monaten über die Bühne ging. Damals hatte Nvidia zunächst versprochen, die Produkte von ULi weiterhin anbieten zu wollen. Später wurde der Verkauf kurzfristig gestoppt, wodurch einige Mainboard-Hersteller in Schwierigkeiten gerieten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr JVC 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
JVC 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
999,99
Im Preisvergleich ab
999,99
Blitzangebot-Preis
849,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 150

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden