Israel hackt Radio- und Fernsehsender der Hizbollah

Israel hat heute morgen die Fernsehstation der schiitischen Hizbollah gehackt. Minutenlang waren Bilder von toten Hizbollah-Kämpfern zu sehen, die mit Unterschriften in arabischer Sprache versehen waren. Auch ein Bild des Hizbollah-Führers war zu sehen. Dieser wurde dabei als Lügner bezeichnet. Eines der Bilder, die beim Fernsehsender Al-Manar zu sehen waren, zeigte einen Kämpfer, der mit dem Gesicht auf dem Boden lag. Darunter wurde folgender Text angezeigt: "Dies ist ein Foto des Körpers eines Mitglieds der Spezialtruppen der Hizbollah." Das Bild wurde während der Abendnachrichten mehrere Minuten lang eingeblendet.

Israel versucht mit seinen Eingriffen in die Medien der Hizbollah, die Organisation zu psychologisch zu schwächen. Einige Radiostationen waren ebenfalls betroffen. Dort wurden Texte in arabischer Sprache mehrfach wiederholt, die die Bevölkerung des Libanon dazu aufforderten, sich nicht von patriotischen Hymnen beeinflussen zu lassen.

Die Israelis haben bereits mehrfach moderne Kommunikationswege zur psychologischen Kriegsführung genutzt. Unter anderem wurden Textnachrichten an Mobiltelefone verschickt, in denen es hieß, dass man einen Krieg gegen die Hizbollah führe und nicht gegen die Zivilbevölkerung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren134
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden