MS vs. EU: Kommissarin hält Strafe für unvermeidbar

Microsoft Die EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes hat heute mitgeteilt, dass sie keinerlei Alternativen zu der Verhängung der Strafe gegen Microsoft für die Nichteinhaltung der Auflagen aus dem Monopolverfahren von 2004 sieht. Am 12. Juli soll die Höhe der Strafzahlungen festgelegt werden. Die Strafe könnte bis zu zwei Millionen Euro täglich betragen, die rückwirkend zum Dezember 2005 berechnet werden würden. Kroes gab an, dass sie sich keinen anderen Weg vorstellen könne, um Microsoft in die Schranken zu weisen.

Anfang der Woche hatte ein EU-Kommitee entschieden, dass Microsoft die Auflagen aus dem ursprünglichen Verfahren nicht eingehalten habe. Die Redmonder sehen dies selbstverständlich anders und behaupten ihrerseits, alle Forderungen der Europäischen Union erfüllt zu haben. Zur möglichen Höhe der Strafzahlungen wollte Kroes keine Angaben machen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden