Kartellverdacht gegen Intel & Media-Saturn *Update*

Wirtschaft & Firmen Laut der aktuellen Ausgabe der Financial Times Deutschland hat der Chiphersteller Intel massiv gegen das Kartellrecht verstoßen. Über mehrere Jahre soll es einen Vertrag mit den Elektronikmärkten Saturn und Media Markt gegeben haben. Darin war festgehalten, dass Wettbewerber des Chipherstellers keine Produkte über diese beiden Geschäftsketten verkaufen durften. Zu den Benachteiligten gehört unter anderem auch AMD. In einem Schreiben zwischen dem Zentraleinkauf von Media-Saturn und einem Zulieferer hieß es, dass grundsätzlich keine AMD-Prozessoren eingekauft werden, da der Händler eine entsprechende Vereinbarung mit Intel habe.

Dieses Schreiben liegt jetzt dem Bundeskartellamt vor. Marktbeherrschende Unternehmen, wozu Intel mit einem Marktanteil von 80 Prozent gehört, dürfen nach europäischem Kartellrecht keine exklusiven Vertriebspartner haben. Intel sowie Media-Saturn drohen jetzt Bußgelder in dreistelliger Millionenhöhe.

Update: Das Bundeskartellamt hat den Fall inzwischen kommentiert. Demnach liegen "keine Dokumente vor, die einen ausreichenden Anfangsverdacht begründen würden", sagte eine Sprecherin. Aus diesem Grund wird kein Verfahren eingeleitet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:15 Uhr TOPSTAR SU39A BG0 Bürodrehstuhl High Sit up mit Armlehnen
TOPSTAR SU39A BG0 Bürodrehstuhl High Sit up mit Armlehnen
Original Amazon-Preis
129,00
Im Preisvergleich ab
118,68
Blitzangebot-Preis
116,10
Ersparnis zu Amazon 10% oder 12,90

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden