Microsoft bringt den ersten Phisher ins Gefängnis

Internet & Webdienste Die von Microsoft gegründete "Global Phishing Enforcement Initiative" hat zum ersten Mal bei der Verhaftung eines Phishers geholfen. Der 23-jährige Jayson Harris aus Davenport, Iowa, wurde zu einer Haftstrafe von 21 Monaten verurteilt. Außerdem muss er an die Opfer seiner Betrugsserie, die in den Jahren 2003 und 2004 stattfand, insgesamt 57.000 Dollar zahlen. Harris hatte eine Webseite erstellt, die einer offiziellen MSN-Seite ähnelte. MSN-Nutzern schickte er E-Mails, in denen er sie aufforderte, ihre Kreditkartendaten zu aktualisieren. Als Anreiz versprach er einen Preisnachlass von 50 Prozent bei der nächsten Rechnung.

Microsoft ging Hinweisen aus Nordamerika und Europa nach. Mit der Hilfe des FBI wurde seine Wohnung inklusive den dort aufgestellten Computern durchsucht. Er bekannte sich im Punkt Betrug schuldig. Nach seiner Haftstrafe steht er für weitere drei Jahre unter Beobachtung.

Insgesamt wurden bereits über 4700 Phishing-Webseiten durch die Anstrengungen von Microsoft vom Netz genommen. Zusätzlich investiert das Unternehmen große Mengen Geld in die Entwicklung von Anti-Phishing-Technologien, beispielsweise für den kommenden Internet Explorer 7.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden