Medienkonzern Vivendi soll zerschlagen werden

Wirtschaft & Firmen Der norwegische Milliardär Alexander Vik, plant Medienberichten zur Folge die Übernahme und Zerschlagung des französischen Weltkonzerns Vivendi. Vik ist der Ansicht, dass die teils sehr unterschiedlichen Sparten des Konzerns einzeln mehr wert sind. Bis vor kurzem noch, sprach man bei Vivendi offen von einer Expansion auf die neuen Märkte für Musik- und Filmvertrieb über Mobiltelefone. Die perfekten Voraussetzungen hierfür wären gegeben, hat Vivendi doch in den Bereichen Musik (Universal Music), Pay-TV (Canal+), Mobilfunk (Maroc Telecom, SFR/Frankreich) und Videospiele (Vivendi Universal Games) schon erfolgreich Fuß gefasst.

In Paris, dem Sitz des Unternehmens, läuten seit bekanntgabe der Pläne des Milliardärs die Alarmglocken. Sowohl Manager, als auch Aufsichtsratsmitglieder zeigten sich zwar besorgt, wiesen die Pläne von Alexander Vik jedoch als unsinnig zurück.

Aufsichtsratschef Jean-Rene Fourtou erklärte zudem, dass Vik viel zu wenig für das unternehmen biete. "Er muss mindestens eine Prämie von 30 Prozent auf den Aktienkurs bieten", so Fourtou. Dies würde für Vik bedeuten, dass er noch ein paar Milliarden drauflegen müsste.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden