Google startet eigenen Dienst für Online-Fotoalben

Software Vor einer Woche waren erste Hinweise aufgetaucht, die andeuteten, dass Google die Einführung eines eigenen Internet-Fotoalbums plante. Seit gestern ist das Ganze nun in Form einer Online-Erweiterung der kostenlosen Bilderverwaltung Picasa verfügbar. Google hatte Picasa erst vor einigen Monaten übernommen. Der neue Service mit der Bezeichung "Picasa Web Album" steht zunächst, wie von Google auch schon bei anderen Diensten praktiziert, nur einer begrenzten Zahl von Testern zur Verfügung. Man kann jedoch eine E-Mail-Adresse angeben und erhält so eine Benachrichtung, wenn das jeweilige Nutzerkonto für Picasa Web Album freigeschaltet wird.


Picasa Web Album soll eine einfache Möglichkeit bieten, Fotos und andere Bilder mit Freunden und Bekannten, oder auch dem allgemeinen Internet-Publikum, zu teilen. Für die Nutzung wird offenbar die Picasa Software benötigt, welche kostenlos zum Download bereit steht. Jeder Anwender kann rund 1000 Bilder ablegen. Will man mehr Bilder hochladen, muß eine Gebühr entrichtet werden.

Google zielt mit seinem neuen Angebot ganz offensichtlich auf den von Yahoo! betriebenen Photosharing-Service Flickr. Dort kann ein Nutzer nur 20 Megabyte Bilddaten hinterlegen und die Fotos lassen sich nicht in Ordnern organisieren. Ob Yahoo! auf Googles Angebot mit einer überarbeiteten Version von Flickr reagiert, bleibt abzuwarten.

Weitere Informationen: PicasaWeb.Google.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr HDMI Splitter, EAKAI 4K 3D HDMI Verteiler 1 auf 4
HDMI Splitter, EAKAI 4K 3D HDMI Verteiler 1 auf 4
Original Amazon-Preis
26,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
20,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 6

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden