Malicious Software Removal Tool - Microsofts Bilanz

Software Wie Cnet.com unter Bezug auf einen Bericht von Microsoft vorab berichtet, konnte das Windows Malicious Software Removal Tool auf rund 60 Prozent der damit durchsuchten Computer einen Trojaner finden. Das Programm ist ein kostenloses Angebot von Microsoft, mit dem Windows-Nutzer ihr System auf bösartige Software überprüfen können. In rund 3,5 Millionen Fällen konnte die schädliche Software durch das Programm entfernt werden, so Microsoft. Die Redmonder bieten das kostenlose Tool seit Januar 2005 zum Download an. An jedem zweiten Dienstag eines Monats wird anlässlich des sogenannten "Patch-Day" ein Update veröffentlicht.

Seit seinem Erscheinen, wurde das Windows Malicious Software Removal Tool insgesamt rund 2,7 Milliarden Mal eingesetzt, auf mindestens 270 Millionen Computern, hieß es. Dabei konnten rund 16 Millionen Installationen von Schadsoftware entfernt werden.

Die aktuelle Version des Tools kann 61 verschiedene Bedrohungen entfernen. Es soll laut Microsoft keinen Ersatz für AntiViren- oder AntiSpyware-Software darstellen, sondern dient ausschließlich zur kurzfristigen Suche nach aktuellen Bedrohungen. Die fünf am häufigsten gefundenen Schadprogramme waren bisher Rbot, Sdbot, Parite, Gaobot und FURootkit.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:05 Uhr Tangmi 1080P volle HD Mini Kamera, 12 Million Pixel Überwachungskamera mit Bewegungs Abfragung und InfrarotNachtsicht für HauptSicherheit / Büro / Garten / Garage
Tangmi 1080P volle HD Mini Kamera, 12 Million Pixel Überwachungskamera mit Bewegungs Abfragung und InfrarotNachtsicht für HauptSicherheit / Büro / Garten / Garage
Original Amazon-Preis
30,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden