China: Google & Co. sollen Gesetzgebung akzeptieren

Internet & Webdienste Die chinesische Regierung hat über einen Sprecher des Aussenministeriums mitteilen lassen, dass man zwar alle Unternehmen einlade in China zu investieren, diese sich dabei jedoch an die geltenden Gesetze des Landes zu halten haben. Zuvor hatte Google-Gründer Sergey Brin zugegeben, dass die China-Politik seines Unternehmens nicht mit der Firmenideologie zu vereinbaren sei. Regierungssprecher Lio Jianchao sagte, dass man gerne mit Firmen wie Google zusammenarbeite. Dies müsse jedoch im Rahmen der geltenden Rechtsprechung geschehen. In Peking hoffe man, alle ausländischen Unternehmen von der Einhaltung der Gesetze überzeugen zu können, hieß es. Brin hatte behauptet, dass sich Google erst dem Druck der Regierung gebeugt habe, nachdem der Zugang zu der Suchmaschine blockiert worden war.

Die neue chinesische Google-Suchseite, welche seit einigen Monate online ist, verhindert die Anzeige von Inhalten, die von der Regierung als gefährlich eingestuft werden. Darunter sind auch Dokumente, Bilder und andere Daten zum Studentenmassaker auf dem Pekinger Tiananmen-Platz im Jahr 1989.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr DIGITTRADE RS256 RFID Portable robuste externe Festplatte SSD 500GB (6,4cm (2,5 Zoll) , USB 3.0) Anti-Shock Aluminium-Gehäuse mit Verschlüsselung
DIGITTRADE RS256 RFID Portable robuste externe Festplatte SSD 500GB (6,4cm (2,5 Zoll) , USB 3.0) Anti-Shock Aluminium-Gehäuse mit Verschlüsselung
Original Amazon-Preis
397,39
Im Preisvergleich ab
143,90
Blitzangebot-Preis
326,49
Ersparnis zu Amazon 18% oder 70,90

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden