Texas: Internet-Surfer sollen bei Grenzschutz helfen

Internet & Webdienste Rick Perry, der Gouverneur des US-Bundesstaates Texas, will bei der Überwachung der mexikanisch- amerikanischen Grenze auf die Hilfe von Internet-Nutzern setzen. Er will die Bilder der am Grenzstreifen verteilten Kameras live in das weltweite Netz übertragen. Entdeckt ein Surfer verdächtige Personen oder andere auffällige Dinge, kann er direkten Kontakt mit den Grenzschützern aufnehmen und diese auf seine Beobachtungen aufmerksam machen. Die Kameras sollen vor allem an sogenannten "Hot-Spots" und häufig genutzten Routen angebracht werden.

Perry sagte, dass sich die Bürger der USA eine sicherere Grenze Wünschen und sein Bundesstaat dieses Ziel jetzt erreichen will. Die Installation der Kameras wird rund 4,5 Millionen Euro kosten. Die Telefonnummer für die Meldung von illegalen Einreiseversuchen soll kostenlos erreichbar sein, hieß es.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden