Windows Media Player 11 - Vorabversion für alle!

Software Nachdem in den letzten Tagen eine nicht offiziell freigegebene Version des Windows Media Players 11 im Internet aufgetaucht war, stellt Microsoft ab sofort allen interessierten Testern eine deutsche Vorabversion zum Download bereit. Im Vergleich zur geleakten Variante mit der Versionsnummer 5358.4826 trägt diese Build die Nummer 5358.4827 und ist damit nur unwesentlich neuer und weist keine offensichtlichen Veränderungen auf. Bei der Installation wird ein WGA-Check durchgeführt, der verhindert, dass der Windows Media Player 11 auf einem System ohne legaler Windows-Lizenz installiert werden kann.


Die auffälligste Erneuerung ist natürlich die Programmoberfläche, die komplett überarbeitet wurde und sehr stark an Windows Vista erinnert. Aber auch unter der Haube hat sich einiges getan. Beispielsweise wurde der Support für portable MP3-Player stark erweitert und vor allem vereinfacht, so dass das Bespielen eines Musik-Sticks jetzt wesentlich einfacher ist. Für unseren Test verwendeten wir den Gmini XS 100 von Archos. In den alten Versionen gab es noch große Probleme beim Anlegen der Verzeichnisstruktur auf dem Player, was mit Version 11 deutlich besser funktioniert.

MP3s landen jetzt im Musik-Ordner und werden nicht mehr mit zahlreichen Unterordnern im Root-Verzeichnis abgelegt. Auch die Benutzeroberfläche beim Synchronisationsvorgang enthält mit der neuen Version Informationen, die auch wirklich relevant sind, beispielsweise der verbleibende Speicherplatz. Der Prozess an sich war schneller beendet als in vorherigen Versionen.


Die Medienbibliothek, eines der Kernfeatures des Players, wurde aufgeräumt und wirkt durch die Farbgebung deutlich übersichtlicher. Im oberen rechten Teil des Fenster wird ständig eine Such-Leiste dargestellt, die das Auffinden von Songs ermöglicht. Während der Eingabe werden bereits diverse Möglichkeiten vorgeschlagen, was das Suchen natürlich vereinfacht.

Weiterhin wird dem Anwender jetzt die Möglichkeit eingeräumt, die Qualität von DRM-geschützten Dateien zu verändern, um kleinere Dateien zu erstellen, die den Speicherplatz sowohl auf der Festplatte als auch auf dem mobilen MP3-Player schonen. Außerdem erhält der User jetzt Informationen darüber, was er mit einer geschützten Musikdatei alles anstellen darf.

Für Anwender aus den USA steht unter dem Menüpunkt Online Stores der heute gestartete Musik-Laden Urge zur Verfügung - ein Projekt aus der Zusammenarbeit mit dem Musiksender MTV. Ähnlich wie bei Napster kann der Kunde dort für 14,95 Dollar im Monat einen sog. All Access Tarif buchen, um Dateien im DRM-geschützten WMA-Format herunterzuladen. Die heruntergeladenen Songs können auf einen mobilen MP3-Player kopiert werden, der Microsofts Rechtemanagement unterstützt. Für knapp 10 Dollar können alle Songs heruntergeladen und beliebig oft angehört werden und nicht auf einen Player kopiert werden. Allerdings sind immer wieder Titel dazwischen, die man nur gegen 99 Cent kaufen kann.

Urge bietet zahlreiche Features, um in der Musikdatenbank zu stöbern, wenn man gerade nicht auf der Suche nach einem konkreten Lied ist. Dazu gehören verschiedene Charts, Themen-Channels und auch diverse Radio-Stationen. Für manche Songs steht sogar das entsprechende Musikvideo zur Verfügung, welches man von den Urge-Servern streamen kann. Ein Abspeichern auf der Festplatte ist nicht möglich. Die Qualität der Videos ist im Vollbildmodus zufriedenstellend.

Bereits im Vorfeld war bekannt, dass die Variante für Windows XP einen geringeren Funktionsumfang haben wird, als die für Windows Vista. Unter XP fehlt beispielsweise die Funktion, Musikdateien von anderen Rechnern über ein Netzwerk zu streamen, selbst wenn die auf dem anderen Computer vorhandenen Titel mit einem DRM-Schutz versehen sind. Außerdem lässt sich die Medienbibliothek unter Windows XP nicht freigeben - unter Vista wird dies möglich sein, so dass man Freunde im eigenen Musikarchiv stöbern lassen kann.


Das Streamen von HD-Videos über das Netzwerk wird ebenfalls nicht möglich sein. Außerdem wird es für die Wiedergabe von DVDs im Vollbildmodus unter Vista diverse Zusatzfunktionen geben, welche die Wiedergabe verbessern sollen. Alles in allem handelt es sich dabei um Features, die erst durch die Erneuerungen in Vista möglich werden.

Ansonsten bleibt beim Windows Media Player 11 alles beim Alten. Audio-CDs lassen sich weiterhin in diverse Formate rippen - MP3-Dateien lassen sich als Audio-CD brennen. Der erste Eindruck der neuen Version war bei uns insgesamt gut. Im Juni soll voraussichtlich die finale Version erscheinen.

Download: wmp11-windowsxp-x86-de-de.exe (22,9 Mb, deutsch)
Weitere Screenshots: Windows Media Player 11 für Windows XP
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren153
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden