Yahoo wollte keinen Anteilsverkauf an Microsoft

Wirtschaft & Firmen Yahoo-Chef Terry Semel hat verlauten lassen, dass er kürzlich einem Versuch Microsofts, Anteile seines Unternehmens zu kaufen, eine Abfuhr erteilt hat. Obwohl er keine Details zur Form des Angebots seitens der Redmonder machte, wies er die Idee eines Anteilskaufs durch Microsoft zurück. Nach einem Bericht des Finanzblattes Financial Times sagte Semel, dass man zwar Gespräche mit dem Thema Suchfunktionen geführt habe und auch von einer Beteiligung Microsofts an Yahoos Suchangeboten die Rede gewesen sei, er aber keine Anteile verkaufen wolle. Dies ergebe seiner Meinung nach keinen Sinn.

Laut Financial Times fanden die Gespräche im Rahmen von Verhandlungen um die Nutzung von Yahoos Suchtechnologien statt. Microsoft nutzt nach deren Scheitern Googles Suche für sein Webportal MSN. Doch auch dabei soll es nicht bleiben. Das Unternehmen will in Zukunft auf eigene Technologien setzen und arbeitet deshalb an "Windows Live Search".
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:35 Uhr Mini PC SSD-Beelink AP34 Desktop PC Win 10/4K mit Intel Apollo Lake N3450 CPU 2,2 GHz, 2M Cache, unterstützt DIY SSD 64GB/128GB/320GB , DDR3 4GB/57,5 ??GB, 1000Mbps LAN, 3 * USB 3.0 ,HDMI, SD, 2.4G/5.8G WiFi, Bluetooth 4.0
Mini PC SSD-Beelink AP34 Desktop PC Win 10/4K mit Intel Apollo Lake N3450 CPU 2,2 GHz, 2M Cache, unterstützt DIY SSD 64GB/128GB/320GB , DDR3 4GB/57,5 ??GB, 1000Mbps LAN, 3 * USB 3.0 ,HDMI, SD, 2.4G/5.8G WiFi, Bluetooth 4.0
Original Amazon-Preis
185,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
152,91
Ersparnis zu Amazon 18% oder 33,08
Nur bei Amazon erhältlich

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden