ELSA will Produktion von Grafikkarten zurückfahren

Hardware ELSA Technology, ein in Deutschland ansässiger Grafikkartenhersteller, der nach kaum nachvollziehbaren Querelen in Folge der Insolvenz der früheren ELSA AG, entstanden war, will seinen Schwerpunkt verlagern und eine neue Produktlinie einführen. Nach Angaben des Firmen-Chefs CC Lu sollen nähere Details dazu erst in den Monaten Juni und Juli bekannt gegeben werden. Aktuell konzentriert man sich auf die Produktion von Grafikkarten für Endkunden und professionelle Anwender. Gegen Ende 2006 soll die Profi-Sparte nur noch 30 statt wie bisher 50 Prozent des Umsatzes einbringen, während das Endkundensegment weiterhin die Hälfte beitragen wird.

Die heute bekannte ELSA Technology GmbH wurde von taiwanesischen Investoren gegründet, nachdem sie die Namensrechte für die Marke "ELSA" im Rahmen der Insolvenz der früheren ELSA AG erworben hatten. Die ELSA AG war 1980 in Aachen gegründet worden und galt bis zu ihrer Insolvenz als Vorzeigeunternehmen der deutschen Technologiebranche. Aus ihr entstanden nach der Insolvenz zahlreiche andere Firmen, darunter die devolo AG, die vor allem Netzwerkprodukte vertreibt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:59Acer Aspire Black Edition VN7-591G-755E 39,6 cm (15,6 Zoll Full-HD) Notebook (Intel Core i7-4710HQ, 2,5GHz, 8GB RAM, 500GB SSHD, Nvidia GTX860M, Win 8.1, Full-HD IPS Display)Acer Aspire Black Edition VN7-591G-755E 39,6 cm (15,6 Zoll Full-HD) Notebook (Intel Core i7-4710HQ, 2,5GHz, 8GB RAM, 500GB SSHD, Nvidia GTX860M, Win 8.1, Full-HD IPS Display)
Original Amazon-Preis
999
Im Preisvergleich ab
999
Blitzangebot-Preis
899
Ersparnis zu Amazon 10% oder 100
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden