MS vs. EU: US-Regierung auf der Seite von Microsoft?

Microsoft Nachdem gestern die letzte Anhörung von Microsoft im Streit mit der Europäischen Union begonnen hat, bei der es darum geht, ob das Unternehmen dazu gezwungen wird, rückwirkend zum 15. Dezember 2005 zwei Millionen Euro täglich Strafe zu zahlen, haben die Redmonder offenbar Unterstützung durch die US-Regierung bekommen. Obwohl Microsoft auf der anderen Seite des großen Teichs bereits der AUsnutzung seiner Monopolstellung überführt und entsprechend verurteilt wurde, haben US-Diplomaten die Kommission der Europäischen Union und alle 25 Mitgliedsstaaten aufgefordert, gegenüber dem Software-Riesen fair zu agieren.

Microsoft hat sich in den letzten Monaten mehrfach darüber beschwert, dass man dem Unternehmen das Recht auf eine ordnungsgemäße Verteidigung verweigert habe. Es gab auch Anschuldigungen, in denen es hiess, dass die EU-Kommission mit Konkurrenzfirmen gemeinsame Sache machen würde.

Die US-Regierung wollte die Berichte diverser Medien nicht bestätigen, man gab jedoch an, dass die Beschwerden Microsofts ein Grund zur Sorge seien, wenn sie denn der Wahrheit entsprechen. Microsoft-Anwalt Brad Smith sagte erneut, dass man alles tun wolle, um die Forderungen der EU zu erfüllen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren86
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden