EU vs. MS: Microsoft "übt" mit ehemaligen EU-Richtern

Windows Medienberichten zufolge hat Microsoft im Rahmen seiner Vorbereitung auf die bevorstehenden Verhandlungen mit der Europäischen Union über die umstrittene Einhaltung der Auflagen aus dem Monopolverfahren von 2004 eine Gruppe ehemaliger EU-Richter engagiert. Nach Angaben einer mit der Situation vertrauten Quelle, hat Microsoft mit ihrer Hilfe typische Abläufe einer Anhörung vor einem EU-Gericht nachgestellt und so einen Scheinprozess inszeniert. Dieser fand im Januar in New York statt. Angeblich war unter den "Richtern" auch der ehemalige belgische Justizminister Melchior Wathelet, der am Europäischen Gerichtshof tätig war.

Microsoft selbst wollte die Berichte nicht bestätigen, wies sie aber auch nicht als unwahr zurück. Stattdessen hiess es, dass man bei derart wichtigen Fällen die eigenen Argumentationen vor der eigentlichen Verhandlung verschiedenen Anwälten vorlege. Dadurch wolle man sicherstellten, dass die techniklastigen Dokumente nicht missverstanden werden können.

Dem Redmonder Software-Riesen droht derzeit eine Strafe von täglich zwei Millionen Euro, rückwirkend zum 15. Dezember 2005. Grund dafür ist die Meinung der EU-Kommission, wonach Microsoft bis heute keine ausreichende Bemühungen für die Einhaltung der Auflagen aus dem ursprünglichen Monopolverfahren vorweisen kann.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden