US-Behörde fürchtet Spionage durch PCs aus China

Weil man Spionage fürchtet, hat die mit der Überwachung der Wirtschaftsbeziehungen zu China beauftragte amerikanische USCC (US-China Economic and Security Review Commission) gefordert, dass eine Lieferung von 15000 Computern des chinesischen Herstellers Lenovo an die US-Regierung vorab untersucht wird. Die Kommission glaubt nach eigenen Angaben, dass die Geräte zu Spionagezwecken verwanzt sein könnten. Seitens des Herstellers erklärte man sich inzwischen ohne Umschweife dazu bereit, die Überprüfung durchführen zu lassen. Man kritisierte die Annahmen der US-Behörden allerdings als grundlos.

Lenovo verwies darauf, dass die System ausserdem in Taiwan produziert werden, und nicht in China selbst. Der Inselstaat ist seit Jahren für seine ablehnende Haltung gegenüber der chinesischen Regierung bekannt. Dennoch betrachtet die USCC den Kauf der Computer durch die US-Regierung als eine "enorme" Möglichkeit für China, um Spionage zu betreiben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden