CeBIT: Kriminologe hält exzessives Spielen für krank

CeBit Der Kriminologe Christian Pfeiffer forderte gestern auf der CeBIT in einem Gespräch mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) ein strikteres Vorgehen gegen das exzessive Spielen von Gewaltspielen. Ein männlicher Hauptschüler verbringe bis zu fünf Stunden täglich am Bildschirm, und das sei einfach "krank". Speziell Ego-Shooter und andere Killerspiele seien nicht zuletzt der Grund für die schlechten Ergebnisse beim PISA-Test. Vom Vorschlag der Großen Koalition, Gewaltspiele in Deutschland generell zu verbieten, halte er nichts, da ein solches Verbot schlicht nicht durchführbar sei und der Reiz zum Spielen solcher Simulationen dadurch nur noch größer werden würde.

Der Jugendforscher schlug stattdessen die Einführung von Ganztagsschulen vor und appellierte zugleich an die Eltern, Computer aus dem Kinderzimmer zu verbannen. Die Gewaltbereitschaft im wirklichen Leben der Jugendlichen könnte so enorm verringert werden, wie er weiter meint.

Verteidiger von Ego-Shootern dagegen sind freilich bei den Spielern selbst zu suchen: Counter Strike zum Beispiel fördere nach der Meinung eines Jugendlichen die Durchschlagskraft, die man später auch im Berufsleben brauchen könne.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren82
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:50 Uhr 3D VR Brille, TURATA Virtuelle Realität Glasses, VR Headset Kompatibel mit allen 3.5-6.0' IOS Android Handys
3D VR Brille, TURATA Virtuelle Realität Glasses, VR Headset Kompatibel mit allen 3.5-6.0' IOS Android Handys
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
16,98
Ersparnis zu Amazon 26% oder 6,01
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden