Telekom: Internet-Konzerne sollen Gebühren zahlen

Internet & Webdienste In einem Interview mit der Zeitung "WirtschaftsWoche" hat Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke den Streit um die Nutzung des neuen Glasfasernetzes, mit dem wesentliche höhere Bandbreiten erreicht werden sollen, erneut angeheizt. Er deutete an, von großen Inhalte-Anbietern Gebühren verlagen zu wollen. So sollen also nicht nur Konkurrenzunternehmen zur Kasse gebeten werden, sondern auch Firmen wie Google, Amazon und eBay müssen zahlen, heißt es. Als Begründung führte Ricke an, dass nicht nur Endkunden über ihren Vertrag mit dem Provider für das neue Netz bezahlen sollen. Er forderte die Internet-Firmen dazu auf, auch einen Beitrag zu leisten, weil sie die neuen Infrastrukturen nutzen würden.

Ricke zufolge solle es keine zusätzliche "Maut" geben, für die Jeder aufkommen würde, sondern je nach der Art der bereitgestellten Leistung müssten unterschiedliche hohe Gebühren eingezogen werden. Seine Firma wolle nur investieren, wenn die davon profitierenden Firmen einen Anteil beitragen würden. Die Aufwendungen für ein neues Hochgeschwindigkeitsnetz müssten sich irgendwann einmal rechnen, sonst könne es keine "Autobahnen" geben, sagte er weiter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden