Rambus sieht Speicherpatente durch Handys verletzt

Telefonie Rambus ist ein Name der seit Jahren Angst und Schrecken in der Computer-Industrie verbreitet. Der Name steht für ein Unternehmen, dass reihenweise Technologiefirmen verklagt, weil es die eigenen, teilweise 10 bis 15 Jahre alten Patente auf Speicheranbindungen verletzt sieht. Nun hat der Chef von Rambus offenbar eine neue Einnahmequelle entdeckt. Seiner Meinung nach verletzten die in vielen aktuellen Mobiltelefonen verbauten Speicherchips die Patente seines Unternehmens, da die Hersteller bisher keinerlei Lizenzgebühren abführen.

Das Unternehmen aus Kalifornien ist auf die Lizenzierung von Technologien aus dem Bereich der Hochgeschwindigkeitsspeicheranbindungen spezialisiert. In der Vergangenheit und auch heute noch führt und führte Rambus zahlreiche Rechtsstreite gegen zahlreiche Firmen aus der IT-Branche. Erst im letzten Jahr hatte man sich mit Infineon auf die Zahlung von Lizenzgebühren in Höhe von rund 150 Millionen US-Dollar geeinigt. Auch die CPU-Hersteller Intel und AMD haben Linzenzverträge mit Rambus geschlossen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:05 Uhr ABUS Bremsscheibenschloss
ABUS Bremsscheibenschloss
Original Amazon-Preis
111,28
Im Preisvergleich ab
111,28
Blitzangebot-Preis
82,61
Ersparnis zu Amazon 26% oder 28,67

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden