Russische Cracker boten WMF-Exploit für 4000$ an

Internet & Webdienste Nach Angaben der Sicherheitsexperten der Firma Kaspersky Labs haben konkurrierende russische Cracker-Gruppen im letzten Dezember versucht den Exploit-Code für die Ausnutzung der inzwischen behobenen Lücke in der Verarbeitung von WMF-Dateien unter Windows, gewinnbringend an den Mann zu bringen. Einem Bericht des Unternehmens zufolge sollte der Exploit für 4000 US-Dollar verkauft werden. Einer der Anbieter war angeblich Teil des kriminellen Spy- und Adware-Geschäfts. Auf diese Weise sei der Exploit an die Öffentlichkeit gelangt. Innerhalb von einer Woche nach dem Bekanntwerden waren mehr als 1000 Webseiten auf der Lauer nach unbedarften Nutzern.

Die WMF-Lücke sorgte auch unter den Sicherheitsfirmen für Unruhe, da man herausfand, dass Virenautoren bereits vor ihnen auf dieses Sicherheitsproblem gestossen waren. Eine Reihe verschiedener Trojaner sollte die Lücke ausnutzen. Als die Unternehmen dann einige der schädlichen WMF-Dateien erhielten, konnten sie den Ursprung auf typische Adware-Seiten zurück verfolgen. Offenbar hatten Cracker den Exploit einigen Adware-Firmen angeboten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden