EU vs. Microsoft: Code-Lizenzierung reicht nicht

Microsoft Die gestern von Microsoft angebotene Lizenzierung von Teilen des Windows Server Quell-Codes ist nach Auffassung der EU laut eines Sprechers möglicherweise "nicht unbeding genug", um die Verhängung einer Strafe in Höhe von täglich zwei Millionen Euro abzuwenden. Auf die Frage, ob der Schritt von Microsoft ausreiche, um die von der Europäischen Kommission festgelegten Auflagen zu erfüllen, sagte Jonathan Todd, Sprecher der zuständigen EU-Wettbewerbskommissarin, dass eine Entscheidung über die Einhaltung der Auflagen anhand der Öffnung des Codes für Konkurrenzfirmen noch nicht zu fällen sei.

Am Mittwoch hatte Microsoft mitgeteilt, dass man über die Forderungen der EU hinausgehen wolle und den Quell-Code der beanstandeten Protokolle zur Lizenzierung freigeben würde, nachdem die EU-Kommission bemängelt hatte, dass MS sich noch immer nicht an die auferlegten Sanktionen halte.

Der EU geht es offenbar vor allem um die Qualität der Informationen, heisst es. Selbst wenn Microsoft Unmengen an Informationen bereitstelle, sei dadurch nicht gewährleistet, dass die gewünschten Inhalte geliefert würden. Einige Konkurrenzunternehmen bezeichneten den Schritt der Redmonder unterdessen als "PR-Aktion", die die Entwickler mit nutzlosen Informationen abspeisen solle.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:15 Uhr MEDION ERAZER Gaming Monitor 31,5 ZollMEDION ERAZER Gaming Monitor 31,5 Zoll
Original Amazon-Preis
349,99
Im Preisvergleich ab
279,00
Blitzangebot-Preis
279,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden