Microsoft unterstützt Verhaftung von Phishern

Microsoft Der Softwaregigant Microsoft hat die bulgarischen Strafverfolgungsbehörden erheblich bei den Ermittlungen gegen acht Verdächtige unterstützt, die auf illegale Weise persönliche Daten von Internetbenutzern auf der ganzen Welt gesammelt hatten. Phishing-E-Mails werden hauptsächlich von Verbrecherbanden aus Osteuropa verfasst. Microsoft stellte der bulgarischen "National Services to Combat Organized Crime" (NSCOC) technische und investigative Unterstützung. Bulgarische Bundesbeamte führten in drei Städten Hausdurchsuchungen durch. Laut Microsoft sind die acht inzwischen inhaftierten Phisher Teil einer internationalen Verbrecherbande, die sich mit Finanzbetrug und dem Stehlen von persönlichen Informationen von unwissenden Internetanwendern strafbar gemacht hatte.

Microsoft berichtet außerdem, dass die Bande gefälschte E-Mails verschickt hatte, die den Anschein erweckten als würden sie vom MSN Benutzerservice stammen. Insgesamt wurde durch 46 Angriffe auf Servern in 11 verschiedenen Ländern ein Gewinn von mehr als 50.000 Dollar gemacht. Die Opfer waren Inhaber von Kreditkarten aus den USA, Großbritannien und Deutschland. Die Gesamtschäden durch Phishing schwanken zwischen mehreren hundert Millionen bis Milliarden Dollar pro Jahr.

Vielen Dank an Laerz für diese Nachricht!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden