US-Spammer droht Gefängnisstrafe von zwei Jahren

Internet & Webdienste Einem Mann aus den Vereinigten Staaten droht eine zweijährige Haftstrafe, da er beschuldigt wird, Millionen von Spam-Nachrichten über die Netzwerke einiger grosser Unternehmen verschickt zu haben. Er und die drei anderen Angeklagten sollen dafür kompromittierte Computer in den Firmennetzwerken ausgenutzt haben. Daniel Lin aus Detroit wird beschuldigt zusammen mit drei Komplizen im April 2005 Sicherheitslücken in Computern von Firmen wie Ford, Unisys und sogar einem Rechenzentrum der US-Armee Spam-Mails verbreitet zu haben. Einem Zeitungsbericht zufolge warb er in dem E-Mails für Arzneimittel, pflanzliche Medizinprodukte und Mittel gegen Impotenz.

US-Behörden zufolge soll die Gruppe um Lin mit dem Versand der Mails rund 80000 Euro Gewinn gemacht haben. Man geht davon aus, dass sich der Angeklagte schuldig bekennt und die ihm angelasteten Straftaten eingesteht. Dazu gehört Betrug in Verbindung mit elektronischer Post.

Durch das Schuldeingeständnis könnte er die Dauer seines Gefängnisaufenthalts verkürzen, hiess es aus dem US-Justizministerium. Zunächst hatte er mit fünf Jahren Haft wegen des Spam-Versands und weiteren 10 Jahren Gefängnis wegen anderer Straftaten rechnen müssen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden