MacWorld: "MacBook Pro" mit Intel-CPU präsentiert

Hardware Apple-Chef Steve Jobs hat vor rund einer Stunde seine Eröffnungsrede anlässlich der MacWorld Expo beendet. Neben einer Reihe von Updates für das Betriebssystem Mac OS X und die von Apple selbst vertriebenen Software-Pakete wurden auch die ersten Computer mit Intel Dual-Core CPUs präsentiert. Wie üblich kam das wirkliche Schmankerl erst zum Ende. Die bisher unter der Marke "PowerBook" vertriebenen Notebooks für Geschäftsleute und andere professionelle Anwender werden in Zukunft als "MacBook Pro" vertrieben, was darauf schliessen lässt, dass die bisherigen "iBooks" für den Durchschnittsanwender in ab Mitte des Jahres "MacBook" heissen werden - ohne den Zusatz Pro.

Das MacBook Pro ist zunächst in zwei Varianten zu haben. Für 1999 US-Dollar kann der Kunde ein MacBook Pro mit einem 1,667 GHz schnellen Intel Dual Core Prozessor erwerben, dass mit 512 Megabyte 667 MHz DDR2-Speicher, einer Radeon x1600 von ATI, die über 128 MB Speicher verfügen kann, sowie einer 80 Gigabyte grossen Festplatte ausgestattet ist. Das "grosse" MacBook Pro verbessert diese Werte auf 1,83 GHz CPU-Geschwindigkeit, 1 Gigabyte RAM, 256 MB Grafikspeicher und 100 Gigabyte Festplattenplatz.


Die beiden MacBook Pro Versionen gleichen sich in allen anderen Belangen. So verfügen beide über ein 15,4 Zoll Display mit einer Auflösung von 1440 mal 900 Pixeln, eine eingebaute iSight-Kamera, ein 8x SuperDrive (DVD-Brenner-Combo), eine WLAN-Karte mit bis zu 54 MBit Übertragungsgeschwindigtkeit und eine "Apple Remote" getaufte Fernbedienung.

Besonders interessant dürfte die Methode des Stromanschlusses sein, die nicht wie bisher über einen herkömmlichen Stecker erfolgt, sondern mit Hilfe eines Magneten. So kann verhindert werden, dass man in einem Augenblick der Unvorsichtigkeit des teuer erworbene Stück Hardware mit den Beinen im Vorbeigehen vom Tisch reisst und dadurch schwer beschädigt.

Die neuen Notebooks können bereits über den Apple-Store vorbestellt werden, sind aber erst ab Februar lieferbar. Die Preise betragen 1999,- bzw. 2499,- US-Dollar. Die Preisgestaltung fällt in Deutschland ähnlich aus. So werden schon für das 1,67 GHz Modell 2099,- Euro fällig, während das besser ausgestattete 1,83 GHz Gerät 2599,- Euro kostet.

Im weiteren Verlauf stellte Steve Jobs auch eine mit einem Intel-Prozessor ausgestattete Variante des iMac vor, der eine neue Art von Integration der verschiedenen von Endkunden genutzten Programme ermöglichen soll, die so kein Mittbewerber bieten können soll.

Hinzu kamen neue Programme und Updates. Unter anderem gibt es nun auch so genannte "Photocasts", die mit Hilfe der im iLife-Paket enthaltenen Applikationen das Teilen von Photos mit Freunden ermöglichen. iTunes wurde ebenfalls aktualisiert und mit der Applikation iWork kann man einfach Tabellen, Kalkulationen und ähnliches erstellen.

Auch ein Mitarbeiter von Microsoft äusserte sich während der Präsentation der Apple-Neuigkeiten. Er sicherte zu, dass man Microsoft Office auch für mindestens fünf weitere Jahre auch für Apple Computer anbieten will, als Grund nannte er unter anderem den überwältigenden Erfolg unter Mac-Usern.

Die neuen Intel-basierten Apple-Rechner dürften spätestens mit der Möglichkeit optional auch Windows und andere Betriebssysteme zu installieren, über die derzeit nur spekuliert wird, auch für Leute interessant werden, die bisher einen "normalen" PC nutzten.

Weitere Informationen: Apple.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren48
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 Uhr Sony 55 Zoll Fernseher (4K HDR, Ultra HD, Smart TV)
Sony 55 Zoll Fernseher (4K HDR, Ultra HD, Smart TV)
Original Amazon-Preis
835,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
749,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 85,01
Nur bei Amazon erhältlich

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden