SCO fordert IBMs Unterlagen zum Linux Kernel 2.7

Software Die Firma SCO war vor einiger Zeit in die Schlagzeilen geraten, weil sie behauptet hatte, zahlreiche im Linux-Kernel enthaltene Code-Zeilen seien aus Produkten des Unternehmens unrechtmässigerweise kopiert worden. Nun melden sich die Rechtsanwälte der Firma wieder zu Wort. Sie verlangen offenbar von IBM die Herausgabe sämtlichen Materials, das den Linux Kernel 2.7 betrifft. Dabei gibt es anscheinend nur ein schwerwiegendes Problem: der Kernel existiert in dieser Versionsnummer (noch) nicht - bisher wurde nur über eine Version mit dieser Nummer diskutiert.

SCO will nun bis zum 22. Dezember Beweismaterial vorlegen, dass die Entwicklung des Kernels 2.7 seitens IBM bestätigen soll. Es bleibt abzuwarten, ob es soweit kommt, da bereits zwei Deadlines zur Vorlage der Beweise verstrichen sind.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden