T-Com: Bereitstellung von Teilnehmerdaten billiger

Wie die Bundesnetzagentur heute bekannt gab, müssen die konkurrierenden Firmen der Deutschen Telekom nicht derartig viel Geld wie bisher für die Freigabe von Teilnehmerdaten bezahlen. Lange Zeit zuvor war noch die Finanzierung der Datenbankerstellung-, -wartung und ständigen Kontrolle nötig, was jetzt erlassen wurde. Ausschließlich für die Bereitstellung der Teilnehmerdaten in Deutschland ist die Telekom berechtigt, unter einer Million Euro zu verlangen. Betreiber telegate bat schon vor Jahren um eine drastische Preissenkung, da die zu entrichtenden Gebühren schlicht zu hoch angesetzt wären. Denn pro Bereitstellung solcher Daten waren ein bis sechs Cent fällig. Bisweilen belief sich der Gesamtbetrag auf im Nachhinein unvorstellbare 49 Millionen Euro.

Kritiker behaupten, telegate würde Kunden wortwörtlich das Geld aus der Tasche ziehen und mit undurchsichtigen Preisangaben täuschen. Einerseits verlange die Firma Preissenkungen bezüglich der Teilnehmerdaten und andererseits würde der Anrufer aber nicht auf die verhältnismäßig hohen Gesprächskosten der 11880 hingewiesen. In deren Fernsehwerbung würde die anfallende Gebühr nämlich nicht groß und lange genug angezeigt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden