Bill Gates: Vernetzung von Computer und Gehirn

Hardware Obwohl Bill Gates kürzlich über eine Verbindung des Computers und des menschlichen Körpers, womöglich auch des Gehirns, referierte, gab er nun ganz offen zu, dass er nicht bereit wäre, sich verkabeln zu lassen. Die Technik sei außerdem noch nicht so weit, um Gehörlosen, Blinden oder anderweitig Behinderten helfen zu können. Die Spracherkennung wäre jedoch schon in absehbarer Zeit realisierbar und würde im Vergleich zur Vernetzung zum Gehirn technisch gesehen wenig Aufwand bereiten. Gates dachte speziell an Handys, die auf die Stimme des Besitzers reagieren und entsprechende Aktionen ausführen. Der Technologe äußerte sich ebenso zu Tastaturen von Desktop-PCs. Seinen Vorstellungen zu Folge wird die Eingabe durch Spracherkennung und Touchscreens erweitert werden.

Welche dauerhaften Schäden auch für die Gesundheit des Menschen entstehen beziehungsweise bleiben werden, ist im Moment noch unklar, da weder konkrete Pläne, noch sonstige Anhaltspunkte publik gemacht wurden. Wenn die Technik jedoch einen hohen gesundheitlichen Schaden verursachen und die Lebenserwartung erheblich verkürzen wird, ist mit einem deutlichen Nein der Gesundheitsminister und Ärzte zu rechnen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:35 Uhr Synology DS716+II/2TB-RED NAS-System
Synology DS716+II/2TB-RED NAS-System
Original Amazon-Preis
627,36
Im Preisvergleich ab
502,00
Blitzangebot-Preis
503,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 124,16

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden