Microsoft Blogs ohne "Demokratie" und "Freiheit"

Microsoft Microsofts neues chinesisches MSN-Portal hat sich den lokalen Bedingungen unterworfen und zahlreiche, nach Meinung der Behörden unpassende, Wörter von seiner Website verbannt. Dieser Schritt geht wie die Financial Times berichtet offenbar auf die staatlichen Zensoren zurück. Die Zeitung behauptet, dass die Nutzer des im letzten Monat gestarteten Angebots nun eine Reihe von Wörtern nicht mehr in den Überschriften ihrer persönlichen Weblogs verwenden dürfen. Bei der Eingabe von Wörtern wie "Demokratie" oder "Freiheit" erscheint eine Fehlermeldung mit dem Hinweis, dass die Eingabe Verbotenes enthält und dass das Wort bitte entfernt werden soll. Weitere verbotene Wörter sind unter anderem die chinesischen Wörter für "Demonstration", "Demokratiebewegung" und die "Unabhängigkeit Taiwans".

Einmal mehr zeigt sich an diesem Beispiel wie ausländische Internet-Firmen gewillt sind, ihre Inhalte an die Wünsche der chinesischen Machthaber anzupassen und auf diese Weise der Zensur die Arbeit erleichtern. Nur auf diese Weise kann vermieden werden, dass Privilegien entzogen werden, oder der Betrieb komplett eingestellt werden muss.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden