IBM gibt Spezifikationen des Cell-Prozessors frei

Hardware Diverse Presseagenturen berichten heute, dass IBM heute die Details der neuen "Cell" genannten Prozessoren der Öffentlichkeit präsentieren wird. Dieser Schritt ist Teil von IBMs Strategie, die Open-Source-Gemeinschaft zu unterstützen. Die Präsentation wird in Barcelona stattfinden und soll es zahlreichen freien Entwicklern ermöglichen, Applikationen für den Cell zu entwickeln, bis er im nächsten Jahr auf den Markt kommen soll.

Der "Cell" wird im Augenblick von IBM gemeinsam mit Sony und Toshiba entwickelt und verfügt über neun Rechenkerne. Der Chip soll zunächst vor allem in Sonys neuer Spielkonsole PlayStation 3 zum Einsatz kommen, während IBM auch mit dem Einsatz in Supercomputern, auf dem medizinischen Gebiet oder auch bei militärischen Geräten rechnet.

IBM geht mit seiner Freigabe der Details neue Wege, da man Lizenznehmern keine Gebühren berechnen will und ihnen auch keine Geheimhaltungsabkommen auferlegen wird. Einer der Entwickler des Cell-Prozessors sagte, man werde praktisch der Open-Source-Gemeinschaft vier Jahre Entwicklungsarbeit übereignen. Einen Unterschied zu Produkten wie Linux gibt es jedoch: die Lizenz erlaubt es nicht, mit dem Produkt umzugehen wie man möchte - IBM behält sich das Recht vor die Chips herzustellen. Unterdessen gab es auf dem diesjährigen LinuxTag bereits ein Linux-System auf Cell-Basis zu sehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden