USA: Mehr Laptops verkauft als Desktop-PCs

Hardware In den USA sind im Mai 2005 erstmals mehr Notebooks als Desktop-PCs verkauft worden. Marktanalysen zeigen, dass im Mai 53,3 Prozent aller in den USA verkauften Computer für den Comsumer-Markt Laptops waren. Im letzten Jahr waren es noch etwas unter 46 Prozent Marktanteil gewesen. Bisher wurde die 50 Prozent Marke nur von Zeit zu Zeit wochenweise überschritten. Die Firma Current Analysis teilte nun mit, dass die Notebook-Verkäufe in diesem Mai erstmals über einen ganzen Monat den Absatz von Desktop-PCs in den Schatten stellten.

Laut Current Analysis gibt es drei Gründe für den Anstieg der Verkäufe. In den letzten Monat gab es eine Reihe von in den USA weniger bekannten Marken wie Acer und Medion, die sich Regalplätze in den Läden der großen US-Elektronik-Märkte erobern konnten. Hinzu kommt, dass der Durchschnittspreis für einen mobilen Rechner wesentlich stärker gefallen ist, als der Preis für einen Desktop-PC.

In Europa herrscht seit geraumer Zeit ein ähnlicher Trend vor. Während die Preise für Desktops über die Zeit nur geringfügig sinken, sind die Preise für Laptops innerhalb des letzten Jahres um mehr als zehn Prozent gefallen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden